Fairtrade: 15 Prozent Umsatzplus, höhere Prämien für Produzenten

Von Martina Kausch | Fotos: TransFair | Drucken

Fairtrade vermeldet für 2017 Umsatzsteigerungen und höhere Zahlungen an Hersteller.

Der Handel mit Fairtrade-Produkten hat sich im vergangenen Jahr positiv entwickelt. Der Verein TransFair spricht für Deutschland von einem Umsatzplus bei fairtrade-gesiegelten Produkten von 15 Prozent gegenüber 2016 auf 1,33 Milliarden Euro. Die Produzenten erhielten neben Markt- und Mindestpreisen zusätzlich Prämienzahlungen in Höhe von 25 Millionen Euro und damit 23 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Kaffee erreichte mit 18.000 Tonnen ein Plus von 8 Prozent. 87.000 Tonnen Bananen bedeuten einen Anstieg um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr, 37.000 Tonnen Rohkakao eine Zunahme um 23 Prozent. Auch Limetten, Orangen und Passionsfrüchte wurden stärker nachgefragt. Beim Rosenverkauf vermeldet der Verein ein Absatzplus von vier Prozent, Fairtrade-Rosen haben nun einen Marktanteil von 28 Prozent.

Insgesamt bieten in Deutschland rund 42.000 Verkaufsstellen sowie der Onlinehandel Fairtrade-Produkte an. Die treibende Kraft des Wachstums sind derzeit die Handelseigenmarken, stellt der Verein fest.

Zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren ...