Dinkelacker und Jörg Dierig übernehmen Mauritius Brauerei

Von Mirko Jeschke | Fotos: Dinkelacker-Schwaben Bräu | Drucken

Die Stuttgarter Familienbrauerei Dinkelacker und Jörg Dierig übernehmen rückwirkend zum 1. Januar 2018 die Mauritius Brauerei in Zwickau. Dierig, ehemals Geschäftsführer der Oettinger Brauerei, wird ab September als geschäftsführender Gesellschafter fungieren.

Die Stuttgarter Familienbrauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu und der Jörg Dierig (49), der ehemalige Geschäftsführer der Oettinger Brauerei, übernehmen rückwirkend zum 1. Januar 2018 die Mauritius Brauerei in Zwickau. Unternehmensangaben zufolge übergeben die bisherigen Gesellschafter Rainer Otto (63) und Werner Weinschenk (64) 100 Prozent der Anteile an die neuen Eigentümer und stärken damit nachhaltig den Standort der Brauerei. Geschäftsführender Gesellschafter wird Jörg Dierig, der seine neue Aufgabe am 1. September antritt und in den folgenden Monaten noch von Werner Weinschenk begleitet wird. Rainer Otto geht nach 28-jähriger Betriebszugehörigkeit am 31. August krankheitsbedingt in den Ruhestand.

Für Dinkelacker ist der mehrheitliche Einstieg bei Mauritius ein wiederholtes Engagement, denn die Zwickauer gehörten von 1990 bis 2004 komplett zu den Stuttgartern. In dieser Zeit wurde die Brauerei mit erheblichen Investitionen komplett erneuert. Die Herren Otto und Weinschenk, seit dem Jahr 2000 Geschäftsführer, übernahmen die Brauerei 2006 als Gesellschafter und führen diese bis heute.

Zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren ...