DMK Group und Arla Foods kooperieren bei Mozzarella-Produktion

Von Mirko Jeschke | Fotos: DMK Group | Drucken

DMK und Arla haben ein Abkommen geschlossen, nach dem künftig 35.000 Tonnen Mozzarella für Arla am DMK-Standort Nordhackstedt produziert werden. Im Zuge dessen wird sich auch die Versorgung des Joint Ventures ArNoCo mit Molke erhöhen.

Die beiden Molkereiunternehmen DMK Group und Arla Foods haben einen Lohnfertigungsvertrag unterzeichnet, der künftig die Produktion von 35.000 Tonnen Mozzarella für Arla am norddeutschen DMK-Standort Nordhackstedt vorsieht. In diesem Zusammenhang wird DMK den Standort Nordhackstedt umbauen und damit den Fokus rein auf die Mozzarella-Produktion legen. Dies wird zudem die Versorgung des Joint Ventures ArNoCo mit Molke erhöhen. Das 2011 gegründete Gemeinschaftsunternehmen stellt in einem angrenzenden Betrieb in Nordhackstedt sowie am Arla Protein-Standort im Westen Dänemarks Molkenprotein und Laktose her.

Heute hat Nordhackstedt eine Produktionskapazität von rund 70.000 Tonnen Käse, wovon die Hälfte bereits für die Mozzarella-Produktion verwendet wird. DMK wird bis Ende 2018 rund 15 Millionen Euro investieren, um die gesamten Kapazitäten am Standort auf Mozzarella-Käse auszurichten. Danach wird die Auftragsproduktion für die Molkereigenossenschaft Arla starten, die jährlich 300 bis 350 Millionen Kilo Milch für die Produktion beisteuert. DMK wird pro Jahr rund 35.000 Tonnen Mozzarella für Arla herstellen.

Die neue Zusammenarbeit resultiert aus einer gestiegenen Nachfrage nach Mozzarella Käse – sowohl im Foodservice-Bereich als auch auf Seite der Industriekunden. Beide Unternehmen erwarten, dass der europäische Markt für Mozzarella von 600.000 Tonnen in diesem Jahr auf 720.000 Tonnen bis 2022 ansteigen wird.

Zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren ...